Störeberchleed

Das Stürzelberglied wurde im Jahr 1947 von Alfred Stamm für seinen Heimort komponiert und getextet.
Es gab in der Urfassung nur 3. Strophen. Später versuchten andere noch weitere Strophen hinzuzufügen. Diese Strophen werden hier nicht aufgeführt, da von Herrn Stamm nur die 4. Strophe autorisiert wurden.

Refrain:
Oh, Du mie Stözeberch am Schöne Rhing,
Oh, Du mie Stözeberch, Du blievs ewig ming.
Du darfst doch nit ungerjonn, sulan Dech noch süht de Sonn.
Oh, Du mie Störeberch am schöne Rhing.

1. Strophe:
Rähts d’r Döhling, lenks Zink Pitter
un henger uss d’r Müllepoß.
Su litt uss Dörpche geographisch
met so manch idyll’scher Stroß.
Die Minsche sin friedlich un joot
un senge met frohem Moot:

Refrain: Oh, Du mie Stözeberch am Schöne Rhing, …

2. Strophe:

Alde Lück hürt mer verzälle
vun Johre, die alt lang dohin.
Wenn se op d’r Eck sech stelle
un dä Blick fällt op d’r Rhing.
Em Stelle sech jeder dann säät:
Jo, wat ess uss dat Dörpche wäät!?

Refrain: Oh, Du mie Stözeberch am Schöne Rhing, …

3. Strophe:
Heute, wie vor 100 Jahren
fließt der Rhein an uns vorbei.
Wo die alten glücklich waren,
da blüht auch für uns der Mai.
Drum laßt uns in die Zukunft schau’n
und immer auf Gott vertrau’n.

Refrain:
Oh, Du mie Stözeberch am Schöne Rhing, …

4. Strophe:
Doch hück muß mer lang sich strecke
öm noch ens d’r Rhing ze sen.
Weil en Mur, en janze decke
nur erhöht ne Bleck liet zo.
Trotzdem senge mer voll Freut’
jetzt un och för alle Zeit.

© Copyright by Alfons Stamm